Wettbewerb und Solidarität
Solide Finanzpolitik, effektive Wirtschaftsförderung und daraus entstehende Arbeitsplätze - das sind die Grundlagen für die Wirtschaftspolitik der CDU Brandenburg. Dabei ist und bleibt das Erfolgsmodell der Sozialen Marktwirtschaft die Richtschnur unseres Handelns, auch und gerade in schwierigen Zeiten. Nur aus ihrer Verbindung von Freiheit und Verantwortung entsteht die Kraft in unserer Gesellschaft, Wettbewerb und Solidarität miteinander in Einklang zu bringen.

Mittelstand als Rückgrat unserer Wirtschaft
Garant für dieses Zusammenwirken sind die kleinen und mittelständischen Unternehmen. Als Stützen unserer Wirtschaft sichern sie gemeinsam mit dem Handwerk nahezu 80 Prozent der Arbeits- und Ausbildungsplätze. Darüber hinaus ist ihr Engagement im Vereins- und Kulturleben ein unverzichtbarer Bestandteil für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Steuergelder sparsam und effektiv einsetzen
Fest steht für uns auch, die öffentlichen Mittel sind Steuergelder unserer Bürger, die hart erwirtschaftet und erarbeitet werden. Deshalb sind Effizienz und Sparsamkeit für die CDU Brandenburg oberstes Gebot einer vernünftigen Wirtschaftspolitik.
Pädagogen bleiben an den Gedenkstätten

Gordon Hoffmann: "Erinnerungskultur und Geschichtsbewusstsein gibt es nicht zum Nulltarif"

Prignitzer CDU-Abgeordneter Gordon Hoffmann ist gegen die Kreisgebietsreform „Die Nordwestbanane ist überflüssig“

Zankapfel Gemeinschaftsschule - LINKE für Bildungsstätten von Klasse 1 bis 13 - SPD will nicht einmal darüber diskutieren

"Uns steht das Wasser bis zum Hals"


MEHR AKTUELLES
INITIATIVE: Bürger engagieren sich für Kreissitz

Minister Baaske wirbt für altes Projekt und neue Lehrer

Verein der tiergestützten Therapie existiert seit 20 Jahren

Linke und SPD: Streit um Kita-Beiträge

Baaske (SPD) gegen beitragsfreies Kita-Jahr


WEITERE PRESSEMELDUNGEN
Vermittlung von Werten - am besten in der Familie
Unveräußerlich Menschenwürde und Nächstenliebe, das sind die Grundsätze unserer Politik. Die Familie ist dabei der Ort, wo diese grundlegenden Überzeugungen weitergegeben, Fähigkeiten erworben und Werte vermittelt werden. Die Verantwortung zur Erziehung der Kinder liegt deshalb in erster Linie bei den Eltern. Der Staat kann und soll die Erziehungsleistung nicht ersetzen, aber Hilfe leisten, wo diese benötigt wird.

Vielfalt und Wettbewerb - Garant für Erfolg in der Schule
Über das Elternhaus hinaus sind auch die verschiedenen Bildungseinrichtungen und -träger gefordert, Kindern die Werte und Normen unserer Gesellschaftsordnung zu vermitteln. Vor diesem Hintergrund sind Vielfalt und Wettbewerb in der Schullandschaft unabdingbare Voraussetzungen für individuelle Bildungserfolge und die persönliche Entwicklung unser Kinder. Deshalb muss sich Leistung lohnen und auch gesellschaftliche Anerkennung finden. Die Leistungsorientierung anhand der individuellen Befähigung ist unser zentrales Anliegen.
Pädagogen bleiben an den Gedenkstätten

Gordon Hoffmann: "Erinnerungskultur und Geschichtsbewusstsein gibt es nicht zum Nulltarif"

Prignitzer CDU-Abgeordneter Gordon Hoffmann ist gegen die Kreisgebietsreform „Die Nordwestbanane ist überflüssig“

Zankapfel Gemeinschaftsschule - LINKE für Bildungsstätten von Klasse 1 bis 13 - SPD will nicht einmal darüber diskutieren

"Uns steht das Wasser bis zum Hals"


MEHR AKTUELLES
INITIATIVE: Bürger engagieren sich für Kreissitz

Minister Baaske wirbt für altes Projekt und neue Lehrer

Verein der tiergestützten Therapie existiert seit 20 Jahren

Linke und SPD: Streit um Kita-Beiträge

Baaske (SPD) gegen beitragsfreies Kita-Jahr


WEITERE PRESSEMELDUNGEN
Regionale und kulturelle Vielfalt erhalten
Malerische Havelauen, uralte Wälder und prächtige Landhäuser - Brandenburg hat als fünftgrößtes Flächenland der Bundesrepublik in seiner regionalen und kulturellen Vielfalt viel zu bieten. Gerade die dünn besiedelten und landwirtschaftlich geprägten Landkreise bilden einen attraktiven Kontrast zur Metropolregion um die Bundeshauptstadt Berlin.

Naturschutz im Sinne der Bürger
Diese Vielfalt zu erhalten, die Schöpfung zu bewahren und rücksichtsvoll mit den natürlichen Lebensgrundlagen umzugehen, ist deshalb das Ziel unserer Politik. Dennoch sind wir auch der Auffassung, dass Umwelt- und Naturschutz im Sinne der Bürger erfolgen muss.

Ländlicher Raum - Ort mit Zukunft
Immerhin leben mehr als 900.000 Brandenburger auf dem Lande. Ihr Lebensumfeld muss erhalten und weiterentwickelt werden, sind doch gerade im ländlichen Raum viele kleine Bausteine wichtig für die Lebensqualität der Menschen vor Ort. Eine bedarfsgerechte Infrastruktur, beispielsweise durch schnelle Internetanschlüsse, vertretbare Schulwege und öffentliche Verkehrsmittel sind dabei für uns wesentliche Voraussetzungen für die Zukunft des ländlichen Raums.
Pädagogen bleiben an den Gedenkstätten

Gordon Hoffmann: "Erinnerungskultur und Geschichtsbewusstsein gibt es nicht zum Nulltarif"

Prignitzer CDU-Abgeordneter Gordon Hoffmann ist gegen die Kreisgebietsreform „Die Nordwestbanane ist überflüssig“

Zankapfel Gemeinschaftsschule - LINKE für Bildungsstätten von Klasse 1 bis 13 - SPD will nicht einmal darüber diskutieren

"Uns steht das Wasser bis zum Hals"


MEHR AKTUELLES
INITIATIVE: Bürger engagieren sich für Kreissitz

Minister Baaske wirbt für altes Projekt und neue Lehrer

Verein der tiergestützten Therapie existiert seit 20 Jahren

Linke und SPD: Streit um Kita-Beiträge

Baaske (SPD) gegen beitragsfreies Kita-Jahr


WEITERE PRESSEMELDUNGEN