Dringend benötigtes Geld für die Prignitz - CDU Spitze bei Kreisversammlung

PERLEBERG Von Potsdam in die Prignitz - so lautete etwa der rote Faden in der Rede des neuen CDU-Landesvorsitzenden Professor Michael Schierack bei seinem Auftritt auf der Gesamtmitgliederversammlung der CDU Prignitz am Wochenende in Karstädt. Das Flughafen-Desaster sage einiges über die Qualität der Landesregierung. Ministerpräsident Matthias Platzeck habe hier einfach seine Aufsichtspflicht vernachlässigt, stellte er fest. Die Auswirkungen bekämen alle zu spüren, auch die Prignitz, denn das Geld, was dort verschleudert werde, fehle für andere Dinge, die dringend benötigt werden. Auch für berlinferne Regionen müsse das Land eine aktive Strukturpolitik betreiben, die Landesregierung dürfe die "Fläche nicht liegen lassen". Der rotroten Landesregierung warf er "Zentralisierungswut" vor.

Rückenwind für Papiersammlung von Schulen Verwirrung um Rechtslage

PERLEBERG Nachdem sich bislang vor allem die Linke für die Altpapiersammlungen von Schulen im Landkreis stark gemacht hat, kamen am Wochenende auch von der CDU Signale, das Thema noch einmal aufzurollen. Kreisvorsitzender Gordon Hoffmann erklärte auf der Gesamtmitgliederversammlung am Samstag in Karstädt, er habe mit vielen Leuten in der Prignitz gesprochen, die nicht verstehen, dass Kindern das Sammeln von Altpapier untersagt werden soll. Auch wenn sich der Erlös für den Landkreis aus der Papierentsorgung verringert, sollten Sammlungen weiter möglich sein, erklärte Gordon Hoffmann. Zu den Äußerungen aus der Kreisverwaltung erklärte er: "Man muss das alles nicht so hinnehmen. Vielmehr sollten Lösungen angestrebt werden."

"Das ist ein Skandal" Gordon Hoffmann: Verstoß gegen Kita-Gesetz / Dagmar Ziegler weist Kritik zurück

PERLEBERG Die Entscheidung des Kreistags muss nicht endgültig sein, erklärte Bernd Dannemann auf Nachfrage der MAZ. Die Betreiber der privaten Kinderkrippe in Wittenberge können jederzeit erneut einen Antrag auf Aufnahme in den Bedarfsplan im Jugendhilfeausschuss des Kreistages stellen, erklärte der Ausschussvorsitzende,
 der selbst in die Kritik geraten ist und für die Ablehnung des Antrags am Donnerstag mitverantwortlich gemacht wird. In der Sitzung hatte er erklärt, der Jugendhilfeausschuss habe sich zwar mit knapper Mehrheit für die Aufnahme der Kita ausgesprochen, er selbst wolle sich jedoch der Stimme enthalten.

CDU Prignitz erfolgreich beim Landesparteitag - Franziska Henning in den CDU Landesvorstand gewählt

Beim Landesparteitag der CDU Brandenburg wurden neben den Wahlen eines neuen Landesvorsitzenden und einer Generalsekretärin auch drei Beisitzer für den Landesvorstand gewählt. Die CDU Prignitz, die dort bislang nur mit ihrem Kreisvorsitzenden Gordon Hoffmann vertreten war, hatte für diese Wahlen die 25jährige Wittenbergerin Franziska Henning vorgeschlagen, die sich im ersten Wahlgang durchsetzen konnte. Ihre Themenschwerpunkte sieht die angehende Lehrerin im Bereich Bildung. Daneben will sie nun gemeinsam mit Gordon Hoffmann insbesondere die Interessen unserer Region vertreten.

Schulmisere in der Prignitz beschäftigt den Landtag

Prignitz Der akute Lehrermangel in der Prignitz wird den Landtag beschäftigen. Der Abgeordnete Gordon Hoffmann (CDU) greift die durch unsere Zeitung angestoßene Debatte auf und stellte eine mündliche Anfrage an Bildungsministerin Martina Münch (SPD). Hoffmann fragt, wie viele Lehrer das Schulamt seit 2009 in der Prignitz einstellen durfte und tatsächlich eingestellt hat. Zugleich möchte er wissen, wie viele der eingestellten Lehrer langzeiterkrankt sind und wie viele Unterrichtsstunden bislang im laufenden Schuljahr in den Grundschulen Groß Warnow, Groß Pankow und Kleinow zur Vertretung angefallen sind.

Gordon Hoffmann: "Starkes Zeichen für gute Bildung in Brandenburg"

Unter dem Motto „Meine Heimat Brandenburg – miteinander gestalten“ wurde auf dem 27. Landesparteitag der CDU Brandenburg ein starkes Zeichen für ein gutes und leistungsorientiertes Bildungssystem in Brandenburg gesetzt.  Knapp 220 Delegierte verabschiedeten einstimmig den Leitantrag „Jedem Kind seine Chance – gerechte und leistungsorientierte Bildung“.

Opposition beklagt Bildungsmisere in Brandenburg

Potsdam. Mehr Unterricht und weniger Ausfallstunden an Brandenburgs Schulen hat die CDU-Fraktion im Brandenburger Landtag gefordert. In der von heftigen Verbalattacken geprägten "Aktuellen Stunde" im Potsdamer Landtag warf der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, der Prignitzer Abgeordnete Gordon Hoffmann, der Landesregierung vor, sich damit abgefunden zu haben, in der Bildungspolitik "schlechter als das Mittelmaß" zu sein. Allein im vergangenen Schuljahr seien in Brandenburg bis zu 200 000 Unterrichtsstunden ersatzlos ausgefallen. Es sei eine traurige Wahrheit, dass für Schüler zwischen Herzberg und Prenzlau der Vertretungsplan noch immer die erste Anlaufstelle am Tag sei.

Junges Gemüse stürmt den Landtag - CDU lädt zum ersten Tag der Schülerredakteure

Die Schüler löcherten die CDU-Politiker mit Fragen zur Bildungspolitik. "Wie viel Geld fehlt im Bildungsbereich? Und wo wollen Sie das benötigte Geld bitte einsparen?", fragt die 19-jährige Vivienne Meier von der Lenné- Schule forsch. "Die Antworten waren dann typisch für Politiker, also eher ausweichend", erklärt die Schülerin, die
 sich seit einem Jahr bei ihrer Schülerzeitung engagiert.