CDU-Fraktion tagt in Wittstock

Mehr Anstrengungen für die ländlichen Regionen notwendig

10.04.2019 | Wittstock

 Lange hat die CDU im Brandenburger Landtag dafür gekämpft, dass es auch weiterhin Landesgartenschauen in Brandenburg gibt. Nun wollte man sich vor Ort ein Bild davon machen, welche Impulse davon ausgehen können. Deshalbt traf sich die Landtagsfraktion am Dienstag ausnahmsweise nicht im Landtag, sondern im Wittstocker Rathaus. 

 Wittstock darf nämlich in diesem Jahr die Landesgartenschau ausrichten. Bürgermeister Jörg Gehrmann berichtete, sichtlich stolz, dass die Entscheidung für Wittstock eine richtige Entscheidung sei: "Wir haben bislang 6.500 Dauerkarten verkauft. Das sind 40% mehr als bei der letzten LAGA in Prenzlau."
Diesen Ball nahm CDU-Chef Senftleben gern auf. Er bedankte sich bei Gehrmann für die Gastfreundschaft und für die Gelegenheit sich trotz "beinahe ausverkaufter Laga" einen  Rundgang über das Gelände machen zu können. 

Zuvor diskutierten die Abgeordneten jedoch unter anderem auch wie der so genannte Landesentwicklungsplan gerade die Entwicklungen der ländlichen Regionen behindert. "Wir sind in der glücklichen Situation, dass mittlerweile mehr Menschen sich vorstellen können in Brandenburg ihre Zukunft zu gestalten. Wir sollten sie dabei unterstützen und sie nicht vergraulen.", so beschreibt CDU-Spitzenkandidat Ingo Senftleben die Herausforderung. Deshalb werde er als Ministerpräsident den LEP HR kündigen und mit Berlin neu und auf Augenhöhe verhandeln.