Neuer Standort im Osten

Die Bundeszentrale für politische Bildung wächst – womöglich in Cottbus

14.01.2020 | Pressebericht der Märkischen Oderzeitung

Cottbus. Zusätzlich zu Bonn und Berlin will die Bundeszentrale für politische Bildung einen Standort in Ostdeutschland einrichten. „Wir bekommen zusätzliche Stellen, davon entfallen 11 Stellen auf einen neuen Fachbereich mit einem Standort in den östlichen Bundesländern, entweder in Cottbus oder in Halle“, sagte Präsident Thomas Krüger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die beiden Bundesländer, die auf den neuen Standort hoffen können, begrüßten die Pläne und hoffen auf den Zuschlag.

„Dieser  Fachbereich  hat  die  Aufgabe, bundesweit Fragen politischer Bildung in den Sozialräumen zu behandeln, in denen  Transformation  stattfindet,  in denen also keine Kohle mehr abgebaut wird, oder in ehemaligen Industrielandschaften wie Leuna, Halle oder Bitterfeld, die verwandelt werden müssen in Dienstleistungsregionen.“ Die ostdeutsche Perspektive solle gestärkt werden, sagte Krüger. Die Bundeszentrale untersteht dem Bundesinnenministerium, das mehr staatliche Einrichtungen im Osten Deutschlands ansiedeln will.

„Es ist eine richtige Entscheidung, dass die Bundeszentrale dort präsent sein will, wo der Strukturwandel die Menschen vor große Herausforderungen stellt. Cottbus würde die besten Voraussetzungen bieten“, sagte Brandenburgs CDU-Generalsekretär  Gordon  Hoffmann.


Quelle: https://www.moz.de/