Kampagne gegen Armin Laschet ist Bankrotterklärung der Beteiligten

13.07.2021, 22:37 Uhr | Pressemitteilung der CDU Brandenburg

Zu der tobenden Debatte um eine #LaschetWelle erklärt der Generalsekretär der CDU Brandenburg, Gordon Hoffmann:

"Einige Vertreter von Grünen und Linken haben am Wochenende unter dem Hashtag #LaschetWelle eine Kampagne losgetreten, die im Grunde eine Bankrotterklärung im Wahlkampf darstellt. Armin Laschet wird dort direkt für zukünftige Opfer der Corona-Pandemie verantwortlich gemacht - dafür, dass er für Menschen in Regionen, in denen die 7-Tage-Inzidenz unter 10 liegt, Einschränkungen ihrer Grundrechte zurücknehmen möchte. Es war immer klar, dass wir die Eingriffe in die Freiheiten der Bürgerinnen und Bürger nur so lange aufrecht erhalten dürfen, wie sie dringend notwendig sind. Schaut man sich die blanken Zahlen an, steht Armin Laschet mit seiner Pandemiepolitik teilweise besser da, als Bundesländer, die von Grünen oder Linken mitregiert werden."

"Was die Grünen angeht und das gilt besonders für unsere Brandenburger Kolleginnen und Kollegen: einerseits Fairness im Wahlkampf fordern, andererseits auf üblen Populismus setzen ist komplett scheinheilig und ein Zeichen von Nervosität. Sie sollten sich jetzt nicht an einer solchen Kampagne beteiligen, sondern zu einem faktenbasierten Wahlkampf zurückkehren. Es geht uns allen darum, die Pandemie weiter entschlossen und mit Augenmaß zu bekämpfen. Gegenseitiges mit Dreck bewerfen - noch dazu mit Bildern von Toten und dem Angriff auf einzelne Personen - kann da niemals helfen."